Programm 2015

Programm 2018

Allgemeine Informationen zum Kongress

Nach drei erfolgreichen Kongressen in den Jahren 2014, 2015 und 2016 wird der nächste Kongress „Der Große Frieden“ vom 19.-21. Oktober 2018 in Auerstedt stattfinden. Der thematische Schwerpunkt wird dabei auf dem Thema der Friedenspädagogik liegen.

Grundgedanke ist es, neue Formen des politischen Miteinanders, die auf der Demokratie aufbauen, aber weiterführend und visionär angelegt sind, zu ergründen und zu erörtern, wie diese in die kulturelle und politische Bildung einfließen können.  Der Kongress wird wie in den vergangenen Jahren vom Kinderhilfswerk Ourchild e.V. durchgeführt.

 

1. Lesen Sie unser Programm: Programm DGF 2018

2. Melden Sie sich zum Kongress an: Anmeldung 2018

3. Unterstützen Sie den Kongress mit einer Spende!

Der Ourchild e.V. als Veranstalter des Events “Der Große Frieden” freut sich über eine Spende!
Mit dem Klick auf “Spenden” gelangen Sie zur Paypal Seite des Vereins Ourchild e.V.

 

 

Freitag, 19.10.2018

 

8:45 Uhr Einlass

 

9:00 Uhr Begrüßung 

Marion Schneider, Vorstandsvorsitzende Ourchild e.V.

 

9:15 Uhr Eröffnung der Dauerausstellung „Vorbilder und Friedensstiftende“ 

Wolfgang Knappe, Vorstandsvorsitzender Maria-Pawlowna-Gesellschaft e.V.

Dr. Andreas Jantowski, Direktor des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien

 

9:30  Uhr Begrüßung und einleitende Worte zum Fortbildungstag für die Friedenspädagogik

Dr. Andreas Jantowski, Direktor des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien

 

9:45 Uhr Vorstellung der Tagesthemen und des Tagesprogramm

Ernst Haberland, Sprecher Mittelstandsakademie Thüringen, Suhl

 

10:00 – 11:15 Uhr

Gewaltfreie Kommunikation  als Beitrag zum Frieden an Schulen

Stefan Quasebarth, Moderator MDR, Coach und Kommunikationstrainer

Hier wird die Methode der Gewaltfreien Kommunikation speziell für den Einsatz an Schulen und in der Arbeit mit Jugendlichen an Beispielen aufgezeigt. Gleichzeitig erfahren die Teilnehmer viel über die dahinter steckende Haltung und die Konfliktpotentiale. Die Teilnehmer erfahren, wie sie in Konfliktsituationen einschreiten und de-eskalierend tätig werden,- sowie Konflikte und Konfliktsituationen vermeiden können.

 

11:15 – 11:30 Uhr  Kaffeepause

 

11:30 – 12:30 Uhr

Gewaltfreie Kommunikation als Beitrag zum Frieden an Schulen

Mareike Lange, Coach und Trainer

  • Umgang mit Wut und Ärger
  • Lösung von Konflikten, Streitschlichtung.

 

12:30 bis 14:00 Uhr Mittagspause 

 

14:00 bis 15:30 Uhr 

Krieg und Frieden aus kultureller Sicht –  Der transkulturelle Ansatz zur Förderung von interkulturellem Verstehen durch künstlerische und ästhetische Praktiken und Musik.

Prof. Dr. Tiago de Oliveira Pinto, Direktor des Instituts für Musikwissenschaft, Chair Holder, UNESCO Chair on Transcultural Music Studies

Eine kulturtheoretische Betrachtung auf Frieden und Krieg, die von der ästhetischen Praxis des Menschen ausgeht, kann das Phänomen von kriegerischen Gewaltausbrüchen, die in jeder Gesellschaft vorkommen, deuten helfen. 

Die Berücksichtigung des immateriellen Kulturerbes, das seit der UNESCO Konvention von 2003 auch in Deutschland an Bedeutung gewinnt, zeigt uns deutlich, wie sehr ein von Generation zu Generation weiter gegebenes Wissen und die Suche nach ästhetischer Befriedigung den Zusammenhalt einer Gemeinschaft prägen. Das hat sich selbst im Zeitalter der globalen Vernetzung und des schier grenzenlosen Informationsflusses nicht verändert. Die Kehrseite der ästhetischen Befriedigung ist aber ebenfalls Teil von Kulturerbe. Da wo Gesang ist, ist auch Wettstreit, und Wettstreit kann in kämpferische Auseinandersetzung münden. Diese Prämisse soll mit Beispielen aus der Kultur belegt werden. Es geht vor allem darum auch mit dem Konzept des Immateriellen Kulturerbes vertraut zu machen. 

Die Reflexion über Krieg und Frieden spürt am Ende immer universelle Züge des Menschen auf. Der Vortrag wird mit musikalischen Bespielen und mit Anschauungsmaterial aus dem immateriellen Kulturerbe aus Deutschland illustriert.

 

15:30 bis 16:00 Uhr  Kaffeepause

 

16:00 bis 17:30 Uhr

Wie klingt Frieden? – Handlungsorientierte Ansätze zur Friedenserziehung im Musikunterricht.

Dr. Eva-Maria von Adam-Schmidmeier, Lehrbeauftragte für Transcultural Music Studies am Institut für  Musikwissenschaft Weimar-Jena.

 

Im Zentrum dieser Fortbildungsveranstaltung stehen klingende Realisierungen des Friedens-Gedankens. In großer stilistischer Bandbreite werden Musikwerke vorgestellt, die sich im engeren oder auch weiteren Sinne mit der Thematik auseinandersetzen. Repräsentative Werke wurden didaktisch-methodisch für die unterrichtliche Verwendung  zu methodisch abwechslungsreichen Materialien aufbereitet; diese werden in der Veranstaltung vorgestellt.

 

17:30 Uhr Kinder präsentieren ihre Vorstellungen vom Frieden

Ausstellungseröffnung „Die Farben des Friedens“ –

 

17.50 Uhr Zeit für gemeinsame Gespräche

danach Abendessen

 

20:00 Uhr

Friedenspädagogik im Licht des Großen Friedens

Prof. Harald Seubert, Professor für Philosophie und Religionswissenschaft an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel 

Der Vortrag baut auf dem erarbeiteten Begriff und der Vision eines Großen Friedens auf und fragt nach den heutigen friedenspädagogischen Umsetzungsmöglichkeiten. Neben einer Exkursion zum Bildungsideal der Antike und der Weimarer Klassik – mit einem besonderen Fokus auf die „ästhetische Erziehung des Menschen“ – steht der Personalismus (Max Scheler, Edmund Husserl, Edith Stein, Sri Aurobindo, Günter Rager) im Zentrum: Das PERSON-Sein als tiefste Quelle für den (individuellen) Großen Frieden.

SAMSTAG, 20.OKTOBER 2018

 

08:00 – 08:30 Uhr

Musikmeditation in der Friedenskirche, Auerstedt
Dr. Eva-Maria von Adam-Schmidmeier und Prof. Tiago de Oliveira Pinto

 

9:00 Uhr

Kurze Zusammenfassung des Vortags und Vorstellung des heutigen Tages
Marion Schneider, Vorstandsvorsitzende Ourchild e.V.

9:30 – 10:30 Uhr

 

Anthropologie und Friedenspädagogik von Edith Stein
Prof. Claudia Mariéle Wulf, Professorin für Moraltheologie und Christliche Ethik, Utrecht (NL)

„Wer im Krieg oder nach dem Krieg herangewachsen ist, der kann sich von der Sicherheit, in der wir bis 1914 zu leben glaubten, keine Vorstellung machen. Der Frieden, die Festigkeit des Besitzes, die Beständigkeit der gewohnten Verhältnisse waren uns wie eine unerschütterliche Lebensgrundlage.“ (ESGA 1, 240) Eine eigentliche Erziehung zum Frieden schien unnötig, doch die Ingredienzen dafür bietet Edith Stein: die Erziehung zu Freiheit und Verantwortung, zur Gemeinschaftszugehörigkeit und zu Sinnorientierung, die den Menschen in seiner Würde bestätigt. Damit werden die Grundlagen zu einer modernen Friedenserziehung gelegt.

 

10:30  – 11:00 Uhr Pause

 

11:00 – 12:15 Uhr

Leibeserziehung und Leibesphänomenologie
Workshop für Erwachsene mit Prof. Claudia Mariéle Wulf, Prof. Harald Seubert und Andreas Mascha

Als Pionierin der Leibesphänomenologie wollten wir uns mit Edith Stein der „Doppelnatur des Leibes“ annähern und die praktischen Implikationen ihrer von Edmund Husserl übernommenen Unterscheidung einer objektivistischen und einer personalistischen Perspektive auf den Leib für eine zukunftsweisende Leibeserziehung beleuchten.

 

12:15 – 14:00 Uhr  Mittagspause

 

14:00 – 15:00 Uhr

Krieg und Frieden – mehr als ein Dilemma
Tetralemma Tanzen – neue Zugänge zur Friedenspädagogik
unter Leitung von Kay Hoffman, Autorin (Tanz Trance Transzendenz)

In einer Einführung wird Struktur und Technik der sogenannten Tetralemma-Aufstellung vorgestellt und zu ihrer konkreten Umsetzung als „begehbare Logik“ im Selbstversuch und Experiment eingeladen. „Krieg“ und „Frieden“ als Zustände des subjektiven Erlebens und einer intersubjektiven Deutung finden zu verschiedenen Ausdrucksgestalten; darüber hinaus gibt es die Positionen/Zustände eines Sowohl- als-auch und eines Weder-Noch mit ihren jeweiligen Konnotationen; und es gibt eine Überschreitung „all dessen“, die in eine Dimension des ganz Anderen führen kann. Diese erschließt sich in Formen der Improvisation. Bedingung für die Leichtigkeit einer kreativen konstruktiven Spontaneität ist ein Zustand von FLOW einer prozesshaften Qualität.

 

14:00- 15:00 Uhr
Workshop Steffen Quasebarth für Kinder und Jugendliche

 

15:00 – 15:45 Uhr Pause

 

15:45 – 17:00 Uhr
Leibeserziehung und freie Leibesbewegung
Workshop für Erwachsene mit Kay Hoffman, Prof. Harald Seubert und Andreas Mascha

Auf Grundlage eines tieferen Verständnisses von „Leib“ und „Bewegung“ – speziell mit Edith Stein – wollen wir dem Wesen der leiblichen Eigenbewegung nachgehen – bis hin zum Ideal einer Leibeserziehung: der freien Leibesbewegung.

 

15:45 – 17:00 Uhr
Das Theaterspiel als kreatives Lehrmittel
Christine Van der Heide Schneider, Dipl. Grafikerin, Malerin, Schreiberin
Gerben Van der Heide, Dipl. Pädagoge, pensionierter (Waldorf) Lehrer

Bühnenwelt=Weltbühne, Spiegel, Experimentierfeld, um mit zahlreichen Möglichkeiten die allseitige persönliche Entwicklung und den Frieden in sich selbst und miteinander zu üben.
Zur Anschauung wird der ‘Der König und sein Narr‘ aufgeführt. Ein lehrreich und lustreich Stückchen Theater. Man könnte es ein Märchenspiel nennen und es kann, wie es dem Märchen und der Kunst eigen ist, pädagogisch wirksam sein.

 

17:00 – 18:00 Uhr Plenum: Workshop-Ergebnisse

 

18:00 – 19:30 Uhr Abendessen

 

20:00 Uhr

Körperwahrnehmung und Tanz
Leitung: Andreas Mascha

Aufbauend auf der Anthropologie und Leibesphänomenologie Edith Steins und ihrer Philosophie des „Leibes“ geht es in diesem Workshop um die Unterscheidung zwischen ‚einen Körper haben‘ und ‚der Leib sein‘. Eigenes Erleben, Körperwahrnehmung und Aktivierung des Bewusstseins stehen im Mittelpunkt. Sie sind dabei die ersten Schritte hin zum Tanz. In einem etwa halbstündigen Bewegungserlebnis unter Leitung von Andreas Mascha zur Trance-Music von Kay Hoffman (Light Lounge 21) kann dies mit allen Sinnen erlebt werden.

Im Anschluss daran folgt eine malerische Erfahrungsreflexion unter Anleitung von Viktoria Scholz.

Sonntag, 21. Oktober 2018

 

08:00 – 09:00 Uhr

Musikmeditation in der Friedenskirche, Auerstedt

Dr. Eva-Maria von Adam-Schmidmeier und Prof. Tiago de Oliveira Pinto

 

9:00 Uhr

Kurze Zusammenfassung des Vortags und Vorstellung des heutigen Tages

Ernst Haberland, Sprecher Mittelstandsakademie Thüringen, Suhl

 

9:30 – 10:30 Uhr

Frieden schaffen –  wie man es schafft, Menschen dazu zu motivieren, sich für den Frieden aktiv einzusetzen? Erfahrungen und Beispiele eines Friedensaktivisten

Reiner Braun, Co-Präsident des International Peace Bureau (IPB) in Genf

Frieden ist ohne das aktive Engagement von Menschen, ohne deren Friedenswille nicht möglich. Dieses aktive Engagement ist mehr als individueller Friedenswunsch, beinhaltet diesen aber. Was Friedensengagement heute bedeutet, soll angesichts aktueller Militarisierung, Aufrüstung und des geringen Widerstandes dagegen dargelegt werden. Dabei spielt auch die Air Base Ramstein und der Protest gegen den Drohnenkrieg eine zentrale Rolle.

10:30 – 11:00 Uhr Pause

11:00 bis 12:00 Uhr

„Erfolgreich Lernen: ich bin dann mal schlau!“- Subtitel: So einfach geht Lernen und das mit Spaß und Freude.  Alexandra Aldinger & Michael Müller, Genialico Trainer-Tandem, (Lern-) Coachs, Speaker, Trainer, Gedächtnistrainer, LifeKinetik-Trainer, Autoren, Inhaber des Lernerfolgs-Unternehmens Genialico

Erfahren Sie in diesem kurzweiligen interaktiven Vortrag des Trainer-Tandems, wie leicht erfolgreiches Lernen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit gehirn- und typgerechten Methoden gelingt. Stellen Sie Ihren eigenen Lerntyp fest und lernen Sie die Lernerfolgsfaktoren, die auf das Lernen Einfluss nehmen,  kennen und wie Sie diese positiv berücksichtigen. Bringen Sie zusätzlich Ihr Gedächtnis mit dem 

„Lernturbo“ (Gedächtnistraining) in Schwung.

 

12:00 – 13:30 Uhr Mittagspause 

 

13:30 – 14:00 Uhr
Rolle der Manga bei Konfliktlösungen und in der Friedenserziehung
Juliane Wolf, Projektleiterin Manga-Projekt, Jugendherberge Bad Sulza

Jugendherbergen sind nationale und internationale Begegnungsstätten nach dem Motto „Gemeinschaft erleben“. Im Rahmen ihrer Arbeit versucht die Jugendherberge Bad Sulza, die neue Ferienfreizeit „Leben als ein Manga Schöpfer“ auf dem Markt zu etablieren. Dieses Projekt im Rahmen von Ferienfreizeiten und Klassenfahrten entspricht den Interessen vieler Liebhaber japanischer Comics und gibt in der Jugendherbergsarbeit auf vielfältige Art und Weise die Möglichkeit, Antworten und Fragen unserer Zeit zu finden. Leben als ein Manga Schöpfer schließt auch mit ein, keine Gewalt verherrlichenden Comics in den Vordergrund zu stellen, sondern gemeinsame Wege zu finden, wie über die erfundenen Geschichten hinaus im Alltag mehr Toleranz gegenüber anders Denkenden und Agierenden gezeigt werden kann. „MAKE MANGA NOT WAR“

 

14:00 – 15:00 Uhr
Grosser Frieden:  Malritual – Gemeinschaftsperformance
Leitung: Viktoria Scholz, Objektkünstlerin, Dipl. Arch. Am Piano: Robert Herrmann

 

Rhythmus, Intuition, Farbenklänge und Musik kommen in einer gemeinsamen Performance mit allen Teilnehmern – wie in einer Art Flashmob oder Ritual  – zusammen und erzeugen ein lebendiges Friedensbild. Verschiedene Weltbilder, Lebensgefühle und Geschmäcker dürfen kreativ, spielerisch  und symbolisch vielschichtig aufeinander treffen und die Erfahrung machen zu einem ganzen Bild – sprich zu einer ganzen Welt  – zu gehören.

 

15:00 – 15:30 Uhr Kaffeepause

 

15:30 – 16:30 Uhr Open Space und Abschluss

 

Ende der Konferenz

 

 

1. Lesen Sie das Programm: Programm DGF 2018

2. Melden Sie sich zum Kongress an: Anmeldung 2018

3. Unterstützen Sie den Kongress mit einer Spende!

Der Ourchild e.V. als Veranstalter des Events “Der Große Frieden” freut sich über eine Spende!
Mit dem Klick auf “Spenden” gelangen Sie zur Paypal Seite des Vereins Ourchild e.V.